Ältere Bauten oder Anlagen können gesundheits- oder entsorgungsrelevante Schadstoffbelastungen aufweisen. Solche Belastungen können bereits mit den entsprechenden Baustoffen eingebracht  (“Gebäudeschadstoffe” oder „Wohngifte“), in Anlagen oder Einrichtungen enthalten oder durch die Nutzung verursacht worden sein (Kontaminationen). Nicht selten werden dadurch auch im Istzustand (ohne bauliche Eingriffe) gesundheitsschädliche Emissionen verursacht.

Solche Schadstoffbelastungen von Gebäuden und Anlagen stellen oft einen wesentlichen wirtschaftlichen Faktor dar.

Wir bieten Eigentümern, Investoren, Nutzern und Behörden zielgerichtet und professionell Unterstützung zur Klärungen und Lösung dieser Schadstofffragen.

 

Leistungen

  • Probenahmen und Analysen
  • Raumluftmessungen, Arbeitsplatzmessungen
  • Gebäudescreening für die Erstbewertung von Liegenschaften
  • Gebäudecheck und Gebäudeuntersuchung
  • Kostenschätzung
  • Risikobewertung
  • Fachplanung von Sanierungsmassnahmen inkl. Erstellung von Sicherheits-, Sanierungs- und Entsorgungskonzepten, Ausschreibungen
  • Fachbauleitung inkl. Kontrolle und Überwachung von Sanierungs- und Entsorgungsmassnahmen
  • Erfolgskontrolle und Dokumentation von Massnahmen und Restbelastungen
  • Unterstützung bei der Kommunikation gegenüber Mitarbeitern, Betroffenen oder Öffentlichkeit
  • Expertisen und Gutachten (z.B. bei Schäden, „Second-Opinion“)
  • Instruktion und Schulungen

 

Relevante Schlüsselthemen dabei sind oft:

  • Formaldehyd
  • Aldehyde, Isocyanate
  • Asbest   Mehr Infos >
  • Holzschutzmittel
  • Naphtalin
  • PAK und Benzo(a)pyren
  • Polychlorierte Biphenyle (PCB)
  • Radon
  • Schimmelpilze
  • Schwermetalle