20.04.2021
Kategorie: Allgemein, Analysen, Asbest, News, Startseite

Die SUVA hat mit Schreiben im April die auf der FACH-Liste geführten Lab­o­ra­to­rien über die Ergeb­nisse des Ende 2020 durchge­führten “Ringver­such­es” für Asbest­analy­sen informiert. 

Bei diesem verdeckt durchge­führten Proben­ver­sand mit 15 Proben schnit­ten nur 8 der 36 beteiligten Lab­o­ra­to­rien mit keinem Fehler ab.
Unser Prüfla­bor hat diesen Test mit Bravur bestanden.

Die Auswer­tung der Ergeb­nisse zeigte aber auch, dass es ein grund­sät­zlich­es Vol­lzugsprob­lem gibt, da je nach gewähltem Nor­mver­fahren auf­grund unter­schiedlich­er def­i­n­i­tion von Asbest­fasern nicht alle Ergeb­nisse der Asbest­analyse gle­ich aus­fall­en kön­nen. Zudem sind bei kom­plex­en Proben die Ergeb­nisse recht unter­schiedlich und weisen bei Gehalt­sangaben grosse Dif­feren­zen auf (ein bekan­ntes Prob­lem, das in der Natur der Asbest­an­a­lytik liegt).

Kon­takt:
Dr. Roy Trittschack, Dipl. Geologe, PhD Min­er­alo­gie, Labor­leitung
Clemens Jehle, Dipl. Chem. HTL/FH, Geschäfts­führer, Laborleitung